Uhrwerk Orange

Dystopie, Roman von Anthony Burgess

Über

Der 16-jährige Alex sitzt mit seinen Droogs in der Korova-Milchbar. Sie lassen sich durch die Rassudocks gehen, wie der Abend laufen soll, ein schnipsiger, dunkler, kalter Winterarsch. Auf die Frage, was läuft, wenn die Messer in der Moloko zu stechen anfangen, gibt es nur eine Antwort: eine Runde Zwanzig-gegen-einen!
Alex ist Anführer einer Londoner Jugendbande und begeisterter Beethoven-Fan. Seine Gang lebt in einem trostlosen Vorort und benutzt eine eigenwillige Sprache, einen von russischen Brocken durchsetzten Slang. Ihr Leben dreht sich um Schlägereien mit anderen Gangs, Raubüberfälle und Vergewaltigungen. Alex’ Eltern kriegen ihn nicht in den Griff, denn er hat keinerlei Respekt vor ihnen. Aber auch Alex’ Freunde sind mit ihrem Anführer nicht mehr zufrieden. Bei einem ihrer Raubzüge lassen sie ihn im Stich und die Polizei nimmt ihn fest. Wegen Mordes wird er zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt, bekommt aber eine letzte Chance: Ein neuartiges Experiment soll ihn zu einem guten Bürger umerziehen.
Der große Roman von Anthony Burgess über Gut und Böse, über Freiheit und Zwang in neuer Übersetzung der ursprünglichen Fassung.

Erschienen

1962

Mitglieder-Rezensionen Eigene Rezension schreiben

Vuelos

Vuelos

Único en cuanto a su crudeza, el vocabulario empleado por los personajes es totalmente llamativo.

0 Antworten geschrieben im Mai
mikebueno

Mikebueno

Muitoo bom! Mas o final do livro tem uma posição completamente diferente da obra do Kubrick. Vale muitíssimo a pena ler!

0 Antworten geschrieben im Januar
Zum Kommentieren bitte Anmelden