Eat, Pray, Love

Memoir by Elizabeth Gilbert

Blurb

This beautifully written, heartfelt memoir touched a nerve among both readers and reviewers. Elizabeth Gilbert tells how she made the difficult choice to leave behind all the trappings of modern American success (marriage, house in the country, career) and find, instead, what she truly wanted from life. Setting out for a year to study three different aspects of her nature amid three different cultures, Gilbert explored the art of pleasure in Italy and the art of devotion in India, and then a balance between the two on the Indonesian island of Bali. By turns rapturous and rueful, this wise and funny author (whom Booklist calls “Anne Lamott’s hip, yoga- practicing, footloose younger sister”) is poised to garner yet more adoring fans.

First Published

2006

Member Reviews Write your own review

poppy8

Poppy8

This book is beautifully written and has some great stories. However, I can't get over the 'I'm a sad, white girl, let me whine' that goes on throughout the book.

0 Responses posted in December
Tessa

Tessa

Ich bin mir nicht ganz sicher, was mein Problem mit diesem Buch war. Gilberts Schreibstil ist durchaus ansprechend und unterhaltsam. Aber ich konnte einfach nichts mit Liz und ihrer Reise, oder im Vorfeld schon ihren Sorgen und Problemen. anfangen. Ständig war sie am jammern, ständig wäre sie fast in Selbstmitleid ertrunken. Ich bin kein Experte in Sachen Beziehung. Ich bin nicht verheiratet und erst recht nicht geschieden. Ich kann mir vorstellen, dass eine Scheidung nicht einfach ist. Und ich gönne Liz dieses Jahr auch. Aber Himmel, war es anstrengend ihr zu zuhören. Oder zu lesen. Diesen Hype kann ich wirklich nicht verstehen. Momentan schiebe ich es noch auf mein Alter und zu geringe Lebenserfahrung..aber auch wenn ich älter werde und mehr Lebenserfahrung gesammelt habe, hoffe ich sehr, dass ich niemals so werde wie Liz.

0 Responses posted in January
Log in to comment