Ready Player One

Science-Fiction, Roman von Ernest Cline

Über

Wer online stirbt, ist wirklich tot!


Im Jahr 2044 hat die reale Welt für Wade Watts nicht mehr viel zu bieten. Daher flieht er - wie die meisten Menschen - in das virtuelle Utopia von OASIS. Hier kann man leben, spielen und sich verlieben, ohne von der bedrückenden Realität abgelenkt zu werden. Da entdeckt Wade in einem Online-Game den ersten Hinweis auf einen unsagbar wertvollen Schatz, den der verstorbene Schöpfer von OASIS in seiner Cyber-Welt versteckt hat. Plötzlich ist Wade eine Berühmtheit, aber er gerät auch in das Visier eines Killerkommandos - in OASIS und in der Realität. Wade weiß, dass er diese mörderische Hetzjagd nur überleben kann, wenn er das Spiel bis zu seinem ungewissen Ende spielt!

Erschienen

2011

Mitglieder-Rezensionen Eigene Rezension schreiben

joachim.ritter

Joachim.ritter

Starke Parallelen zu „Erebos“ von Ursula Poznanski. Wobei ich Erebos deutlich stärker gefunden habe, weil: 1) Einfühlsamer geschrieben: Bei Ready player One ist alles halbironisch und mit haufenweise eingeklammerten Kommentaren des Protagonisten geschrieben, besonders störend ist das bei der Liebesgeschichte. Als die Bösewichte direkt am Anfang des Buches die Tante von ihm und haufenweise Nachbarn tötet werden darauf kaum Gedanken verschwendet oder ein glühender Hass entwickelt oder irgendwas. 2) Sinnvollerer Materialeinsatz: Bei Ready Player One besteht ein großer Teil des Reizes aus der unfassbaren Krassheit der technischen Geräte mit der sich der anfangs noch arme Nerd ausrüstet, der zahlenmäßigen Überlegenheit des Feindes und des unglaublichen Preisgeldes. Mit der Zeit langweilig ist auch wie unausgewogen supertoll die Hauptfigur beim zocken ist und jedes Spiel im ersten Anlauf packt usw. 3) Ständige Wiederholung: Die Aufgaben die zu bewältigen sind sind jedes mal ein altes Spiel nachzocken oder einen Film nachzulabern. 4) Moralisch verkommener Protagonist: Stört wahrscheinlich nicht jeden so sehr wie mich, ich hatte aber das gleiche Problem wie auch z.B bei Harry Potter: der kleinliche arrogante Protagonist beginnt mich irgendwie zu nerven. Und genauso der alte Sack der das Preisgeld ausgelobt hat ist ein ziemliches Arschloch.

0 Antworten geschrieben im Dezember
alison.veronesi

Alison.veronesi

One of the most enjoyable books I've ever read

0 Antworten geschrieben im November
HL84

Hl84

Dieses Buch symbolisiert bzw. vereint in sich alles, was mit großer Teilen meiner Generation falsch läuft: Nerdtum, Nostalgie und Popkulturreferenzen. Daraus bestehen 90% dieses Buches. Wer sich selbst nur als "Gamer" wahrnehmen und identifizieren kann und glaubt, dass die 80er das beste, geilste Jahrzehnt der Geschichte waren, weil man sie als Kind erlebt hat, wird das Buch sicher gut finden.

0 Antworten geschrieben im Juli
bardsays

Bardsays

Awesome look at future gaming littered with pop culture references.

0 Antworten geschrieben im Juli
verapapini

Verapapini

Art3mis <3

1 Antwort geschrieben im Januar
samiisamm

Samiisamm

Love everything in this book. <3

0 Antworten geschrieben im Januar
yntsire

Yntsire

Extremely enjoyable.

0 Antworten geschrieben im Dezember
coltonpa

Coltonpa

great concept that kept me wondering what would happen next.

0 Antworten geschrieben im Dezember
theoey

Theoey

My favorite book of all time. I devoured this book in only a matter of hours. Loved all of the 80s nostalgia and I cannot wait to see this book get adapted for film!

1 Antwort geschrieben im Dezember
kehanra99

Kehanra99

One of those books you wish could have been a series.

0 Antworten geschrieben im November
micha42

Micha42

gibt es auch auf Deutsch. Super tolles SF-Buch.

0 Antworten geschrieben im Dezember
Flobo

Flobo

Unglaublich gut. Sehr viele Anspielungen auf alte Computerspiele und Filme. Macht Spaß zu lesen und lässt nicht mehr los.

0 Antworten geschrieben im Juli
Zum Kommentieren bitte Anmelden